Wir arbeiten parteipolitisch und weltanschaulich unabhängig, fühlen uns dabei aber humanistischen und demokratischen Grundwerten sowie den Prinzipien sozialer Gerechtigkeit verpflichtet.
Wir vertreten die Interessen junger Menschen gegenüber öffentlichen Institutionen und politischen Gremien. Aus diesem Grund ist für uns eine politische und weltanschauliche Unabhängigkeit unabdingbar.
Wir treten den vielfältigen Erscheinungsformen von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt entschieden entgegen und wollen vor Ort Bedingungen mitgestalten, die ein Leben ohne Angst, Bedrohung und Diskriminierung ermöglichen.
Unser Verein arbeitet nach den Prinzipien der Basisdemokratie und Mitarbeiter*innenselbstverwaltung. Jeder Mitarbeitende erhält das Recht auf Mitsprache. Entscheidungen werden durch eine Mehrheit getroffen. Verantwortlichkeiten und Aufgaben sind im Team klar verteilt.

Wir wollen, dass für unsere Adressate*innen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihren sozialen und persönlichen Voraussetzungen und ihrer ethnischen Herkunft, ein lebenswertes Umfeld existiert.
Unsere primäre Zielgruppe sind junge Menschen
. Dazu gehören sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und deren Familien, Jugendgruppen und -clubs. Unser oberstes Ziel ist es, die Zielgruppe zum eigenständigen Handeln zu befähigen, sie bei der Entfaltung und Förderung ihrer Interessen und Fähigkeiten zu unterstützen und sie bei ihrer persönlichen Entwicklung und Alltagsbewältigung zu begleiten.
Wir schaffen auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene Bedingungen, die es möglich machen, dass sich junge Menschen an Entscheidungen beteiligen und sich Meinungen bilden können. Nur durch diese Mitbestimmung kann demokratisches Denken und Handeln erlebbar gemacht und nachhaltig umgesetzt werden.
Wir verstehen uns als "anwaltschaftliche Vertreter*innen" junger Menschen. Unsere Aufgabe ist es, die verschiedenen Bedarfe und Interessenlagen in den Verwaltungsbehörden, den fachspezifischen Gremien und vor politischen Entscheidungsträgern zu vertreten. Darum ist die enge Zusammenarbeit mit der Stadt-/ Gemeindeverwaltung, dem Jugendamt, der Kommunalpolitik sowie anderen Beteiligten der Jugendarbeit für uns unverzichtbar. Wir arbeiten in Netzwerken und regen gegebenenfalls zur Bildung solcher an. Sie dienen dem Informations- und Fachaustausch und der gemeinsamen Entwicklung von Lösungs- und Handlungsansätzen.

Wir wollen mit unserer Arbeit Benachteiligungen abbauen, die vorwiegend im ländlichen Raum durch schlechte Infrastruktur, fehlende Mobilität, unzureichende Freizeitangebote und erschwertem Bildungszugang bestehen.
In unserer Arbeit orientieren wir uns am Bedarf und den Ressourcen
junger Menschen und Familien und reagieren flexibel auf aktuelle Gegebenheiten.
Wir fördern demokratisches, pluralistisches
und reflektiertes Denken und Handeln.
Besonders durch die Vermittlung von Werten und die Unterstützung bei der Entwicklung von verschiedenen Lebenskompetenzen wollen wir Hilfe zur Selbsthilfe geben.
Wir mischen uns aktiv in politische und gesellschaftliche Prozesse ein, um für
Jugendliche und Familien eine politische Lobby zu schaffen. Diese setzen wir besonders durch unsere politische Bildungsarbeit um.

Achtung, Empathie und Akzeptanz sind die wichtigsten Grundwerte für die Zusammenarbeit mit unserer Zielgruppe.
Wir ergreifen für
unsere Adressat*innen Partei und sind ihnen gegenüber authentisch, aufrichtig und tolerant. Die Kooperation mit uns basiert auf Freiwilligkeit. Dies bedeutet, dass wir "Gast" in den Räumen der Jugendlichen sind und es akzeptieren, wenn eine Zusammenarbeit nicht gewünscht wird.
Wir sind ein konstanter, verlässlicher und vertrauensvoller
Ansprechpartner. Wir nehmen uns ihrer Probleme und Wünsche an und versuchen diese gemeinsam zu lösen.
Wir vertreten in unserer Arbeit mit den Adressat*innen demokratisches Denken und Handeln und treten dafür ein, dass dies auch im Miteinander erlebt und gelebt wird. Die Zusammenarbeit mit organisierten,
politisch extremen Gruppierungen lehnen wir ganz klar ab und setzen uns dafür ein, dass diese Strukturen entmachtet werden.

Wir schätzen die Vielfalt und Kreativität der Mitarbeiter*innen in unserem Team. Uns ist bewusst, dass der Erfolg unserer Arbeit von deren Fachlichkeit, ihrem Engagement und ihrer persönlichen Motivation abhängig ist.
Die Zusammenarbeit unseres Teams beruht auf gegenseitigem Vertrauen, Wertschätzung und Gleichberechtigung. Wir beteiligen unsere Mitarbeiter*innen an allen Planungen und Entscheidungen.
Die ganz individuellen Fähigkeiten und Eigenschaften jedes Mitarbeitenden machen das Team zu einer unersetzlichen Ressource. Unser Team stellt für jeden einzelnen Mitarbeiter*in ein Schutzraum dar, um gegebenenfalls berufliche und persönliche Problemlagen vertrauensvoll anzusprechen und Unterstützung zu erfahren. Konflikte und Kritik nutzen wir als Chance, um unsere Arbeit und unsere Struktur weiter zu entwickeln.
Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sichern wir die Professionalität und fördern ihre berufliche und persönliche Weiterentwicklung.
Unsere Struktur bietet die Voraussetzung für ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Dadurch wird jede*r Mitarbeiter*in motiviert, die eigene Kreativität und fachlichen und persönlichen Kompetenzen in die Arbeit einfließen zu lassen. Durch regelmäßig stattfindende Teamsitzungen und Klausurtagungen ist die Transparenz unserer Arbeit intern sowie extern gegeben.

Neben einem klaren eigenen Profil sind Kooperation und Vernetzung wichtige Bestandteile unserer Arbeit.
Wir engagieren uns in lokalen und überregionalen Fachgremien und Fachtagen. Dies ist uns vor allem für einen regelmäßigen fachlichen Austausch und zur Nutzung unterschiedlicher Ressourcen wichtig. Dabei achten wir darauf, unser eigenes Profil nicht aus den Augen zu verlieren. Gerne arbeiten wir mit den unterschiedlichsten Kooperationspartner*innen auf Basis der Freiwilligkeit zusammen.
Über aktuelle politische Themen und Veränderungen sind wir informiert und bauen diese in unserer Arbeit ein. Im Team entscheiden wir an welcher Stelle wir aktiv werden. Wir informieren politische Entscheidungsträger über jugendrelevante Themen und setzen uns für eine effektive und qualitativ hochwertige soziale Arbeit ein.
Neben dieser Interessenvertretung motivieren wir junge Menschen sich in der Lokalpolitik einzusetzen. So unterstützen wir sie bei der Umsetzung ihrer Interessen und initiieren regelmäßige Clubrunden mit Beteiligung der Bürgermeister*innen oder/ und des Gemeinde-/ Stadtrates. Des Weiteren organisieren wir politische Foren, zum Beispiel vor Wahlen, in denen Jugendliche Politiker*innen zu jugendrelevanten Themen befragen können.

Unsere Leistungen, Angebote und Einrichtungen orientieren sich am Bedarf unserer Zielgruppe und deren sozialen und strukturellen Umfeld unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten.
Unsere Arbeitsbereiche umfassen außerschulische, schulische und politische Bildung, Beratung sowie kulturelle und freizeitpädagogische Angebote.
Im Rahmen der mobilen Sozialen Arbeit unterstützen wir junge Menschen, suchen diese auf, erschließen Räume und schaffen vor Ort eine Lobby für sie.
In unserer Arbeit vernetzen wir Jugendgruppen, fördern politisches Engagement und demokratische Werte.
Wir unterstützen Jugendgruppen, einzelne Jugendliche, Schüler*innen und Familien beim Erwerb von Kompetenzen zur eigenständigen Lebensführung. Darüber hinaus bieten wir erzieherische Hilfen und ein Angebot für straffällig gewordene Jugendliche an.
Qualifiziertes sozialpädagogisches Fachpersonal und eine ausreichende finanzielle Ausstattung sichern die Erbringung der beschriebenen Leistungen.
Wir sind über die Geschäftsstelle in Dippoldiswalde erreichbar, verfügen über regionale Anlaufstellen, ein Projektfahrzeug und pädagogisches Arbeitsmaterial.

Die Grundlagen unserer Arbeit sind die wissenschaftlich anerkannten Methoden der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik sowie ein humanistisches und demokratisches Selbstverständnis.
Wir arbeiten nach den wissenschaftlich anerkannten Methoden der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik. Die Hauptschwerpunkte bilden Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit, Gemeinwesenarbeit, Beratung und Bildung. Für die Leistungen, die wir erbringen, richten wir uns nach den gültigen Fach- und Qualitätsstandards des Landkreises, des Landes und des Bundes. Im Rahmen unserer Tätigkeit verfolgen wir die Inhalte und Ziele unserer Konzeption und schreiben diese regelmäßig fort. Eine Evaluation sowie eine Überprüfung unserer Arbeit erfolgt zu den drei mal jährlich stattfindenden Teamtagen und anhand der jährlichen Fortschreibung der Konzeption. Die Zielüberprüfung wird in den einzelnen Projekten des Vereines, anhand der Jahresbeschreibung/ Sachbericht realisiert. Die daraus entstehenden Schlussfolgerungen fließen in die Zielsetzung der weiteren Arbeit ein.
Grundlage unserer Arbeit bildet ein humanistisch-demokratisches Selbstverständnis.
Dies beinhaltet Empathie, Akzeptanz und
Authentizität gegenüber den Adressat*innen.
Unser demokratisches Handlungskonzept beinhaltet den nichtakzeptierenden Ansatz hinsichtlich politischer Extreme. Bei verinnerlichten Denk- und Verhaltensweisen und damit verbundenen festen Gruppenstrukturen, die nicht im Sinne demokratischer Werte und Normen des Grundgesetzes sind, ist eine sozialpädagogische Arbeit aus unserer Sicht nicht möglich.

Unsere Struktur ermöglicht es, flexibel auf gesellschaftliche Prozesse, Änderungen der Rahmenbedingungen und veränderte Bedarfe einzugehen.
Wir haben auf unsere Adressat*innen und deren Lebenswelt eine ganzheitliche Sicht und bieten ihnen verschiedene Unterstützungsleistungen an. Dabei nehmen wir eine wertschätzende Grundhaltung gegenüber den Adressat*innen ein und respektieren deren Lebensweisen. Die Annahme unserer Leistungen beruht auf Freiwilligkeit.

 

Leitbild entwickelt im Jahr 2008 und aktualisiert im Jahr 2017